15 Jahre Seareq

15 Jahre Seareq Jubiläum

15 Jahre Seareq  -  15 Jahre Sicherheits- und Rettungsequipment

Wie aus einer Idee eine Firmenphilosophie wurde
Karl Hansmann, Dipl.-Ing. und leidenschaftlicher Taucher entwickelte Anfang des Jahrtausends ein elektronisches Notruf- und Ortungssystem, um Taucher zu retten, die von einer Strömung abgetrieben wurden. Mittlerweile ist das ENOS-System weltweit bekannt und seit 2005 erfolgreich auf Tauchschiffen im Einsatz. Der Slogan "ENOS on board" ist für Taucher schon seit Jahren ein wichtiges Entscheidungs- und Buchungskriterium, mit dem ENOS-Schiffe auf ihren hohen Sicherheitsstandard hinweisen.
 
Doch dabei blieb es nicht: Dem Zusatz "Sicherheits- und Rettungsequipment" im Firmennamen entsprechend, kamen mit der Zeit noch weitere Tauchartikel hinzu, die alle das "gewisse Etwas an Sicherheit" bieten.
 
  • So haben an dem Seareq-Jacket SEARCH TCB-25 amerikanische Rettungstaucher mitentwickelt, weswegen es sehr außergewöhnliche Features bietet, die sonst kein anderes BCD hat.
  • Mit "Taucher's Rotkäppchen, Little Red Diving Hood" stehen Tauchern, Schnorchlern aber auch Wind- und Kitesurfern eine ganze Serie an Neoprenkopfbedeckungen zur Verfügung, durch die man unter wie über Wasser wesentlich besser gesehen wird; von der 7mm Kopfhaube bis zum 2mm Stirnband und einem Maskenbandschutz.
  • Das kleinste Produkt ist der SOLAS-Reflektor DIVETY, der mit einem Griff um den Faltenschlauch des Jackets gewickelt wird (oder an anderen Positionen der Tauchausrüstung).
  • Scharf geht's her bei den Schneidgeräten aus BETA-Titan - und nicht nur aus "normalem" Titan - weswegen es bei Seareq ja auch heißt: "BETA is better!"
  • Tierisch geht's zu bei dem "Schneckenschnorchel" LOOPEL, der sich wie eine Schnecke aufrollen und dadurch bequem in der Jackettasche verstauen lässt.
  • Und selbst aus einer "normalen" Boje macht Seareq etwas Besonderes: die SIBO.1 ist die 1. Boje, an deren Spitze ein ENOS-Sender befestigt werden kann, ohne dass sie umkippt. Alternativ kann auch ein Bluitzlich eingesetzt werden.
  • Dabei bietet Seareq nicht nur Tauchern die extra Portion Sicherheit: Das Man-Over-Board-Operating-System MOBOS ist weltweit das einzige MOB-System (Mensch-über-Bord-System), das nicht in den internationalen Seefunk eingreift und auch auf Binnengewässern angewendet werden darf!
 
Neben der Erweiterung der Produktlinie hat Seareq gleichzeitig auch seine elektronischen Rettungssysteme erweitert. Je nach Bedarf und Wunsch des Kunden, gibt es die Seareq-Empfänger als Festeinbau für den Steuerstand oder fest installierte Empfangsstation, mit Tablet als mobiler Bildschirm und eigener App ... sowie "maßgeschneidert", ganz den Wünschen des Kunden entsprechend.
 
Die "boot" 2018 ist die 1. Gelegenheit im neuen Jahr, Seareq und sein außergewöhnliches Sortiment näher kennen zu lernen.
 
Seareq auf der "boot":  Halle 3, Stand E 86  |  3 E 86
Zusätzlich wird MOBOS in Halle 11 ausgestellt, am Stand vom FSR, Fachverband für Seenotrettungsmittel, D 32  |  11 D 32.