MOBOS schützt Weltrekordler

Kiten durch die Nacht - mit MOBOS

Weltrekordler setzten auf MOBOS

Auf ihrer "Odyssey 2017" hatten Francisco Lufinha und Anke Brand zu ihrer Sicherheit MOBOS dabei
Der Plan war tollkühn: Von den Azoren zum europäischen Kontinent auf dem Kiteboard! Gefasst wurde er von Francisco Lufinha, einem portugiesischen Extrem-Kiter, der ihn im September 2017 auch umsetzte, zusammen mit der deutschen Anke Brandt. Über 1.500 Kilometer Atlantik mussten dafür überquert werden, die die beiden ununterbrochen, in Acht-Stunden-Schichten abwechselnd, Tag und Nacht bewältigten.
Begleitet wurden sie von einem Segelboot, auf dem sich u.a. auch ein Arzt und eine Physiotherapeutin befanden, die sich um das körperliche und seelische Wohl der beiden Athleten kümmerten.
 

Immer auf dem Schirm, auch nachts und bei schlechter Sicht - dank MOBOS

Früher ist es Lufinha mehrfach passiert, dass ihn seine Sicherungscrew aus den Augen verloren hat, trotz guter Sichtverhältnisse und Vorkehrungen wie z.B. Blitzleuchten. Das sollte diesmal verhindert werden, mitten auf dem Atlantik, weil das eine der größten Gefahren darstellt.
Deswegen sicherten sich Anke und Francisco diesmal mit dem MOBOS-System ab, das sie mit sich führten. Beide hatten jeweils einen MOBOS-Sender im Rucksack, der mit seinen 160 Gramm absolut nicht ins Gewicht fiel. Der MOBOS-Sender funkte regelmäßig in sehr kurzen Abständen seine GPS-Position an den MOBOS-Empfänger, der sich auf dem Schiff befand. So wusste die Crew immer präzise, wo sich Anke oder Francisco befanden; selbst, wenn sie nicht zu sehen waren.

 

Seareq war von Anfang an begeistert, dieses einmalige Projekt zu unterstützen.
"Es ist das erste Mal, dass unsere Rettungssysteme als 'Trackingssystem' eingesetzt werden", konstatiert Karl Hansmann, Inhaber von Seareq. "Weil aber unsere Systeme MOBOS und ENOS nicht in den Seefunk/ins GMDSS eingreifen, stellte diese Nutzung überhaupt kein Problem dar!"
Und deswegen kam für diesen Weltrekord auch nur MOBOS infrage - worauf alle im Team um Hansmann sehr stolz sind.
 
 
Den ausführlichen Presseartikel mit weiteren Fotos von der Odyssey 2017 finden Sie auf unserer Website hier: NEWS - SEAREQ NEWS