MOBOS im ADAC Skipper-Portal

ADAC Logo

 

Gelbe Engel fliegen auf MOBOS

 

ADAC Skipper-Portal widmet Seareq's MOB-System ein eigenes Kapitel

 
Den ADAC muss man nicht erklären. Es gibt wohl kaum einen in Deutschland, der nicht die "Gelben Engel" kennt, die schon zahlreichen Autofahrern im Straßenverkehr geholfen haben. Kein Wunder, dass über 20 Millionen Menschen zu seinen Mitgliedern zählen (Stand 2017) - eine stolze Zahl.
Was viele aber immer noch nicht wissen: Der ADAC kann noch weit mehr!
 
 
Unter www.skipper.adac.de finden Bootssportler umfangreiche Informationen rund ums Boot: Wertvolle Tipps für den Bootscharter im Urlaub oder zur Registrierung des eigenen Boots, Revierführer vom Ärmelkanal bis zum Zürichsee, inklusive aller Häfen, bis hin zu Formularen die man sich downloaden kann, finden Fans von Segel-, Motor- und Hausbooten Meldungen, Termine, News & Blogs - die Themenvielfalt ist groß!
 
Unter dem Menü "Ratgeber & Service" befindet sich das Kapitel "Sicherheit an Bord - Rettungsmittel" - eines der kompliziertesten Themen im Bootssport, dreht sich hier doch alles um Notrufsender, ihre Funktionsprinzipien, Funkfrequenzen und -lizenzen. Das alles ist kompakt und leicht verständlich präsentiert, gut übersichtlich, auf verschiedene Kapitel aufgeteilt.
 
Autonome Notsender - MOBOS
Das Besondere: In Respekt zu den zahlreichen Binnen-Wassersportlern und den vielen Binnenrevieren die auf dem Skipper-Portal vorgestellt werden, geht der ADAC den Weg konsequent weiter und widmet dem Thema "Mensch über Bord" das Kapitel "MOB-System für Binnenseen".
 
Eine Information die Leben retten kann, ist doch das Man-Over-Board-Operating-System MOBOS von Seareq weltweit das einzige MOB-System, das auch auf Binnengewässern angewendet darf. Alle anderen sind nur für die Küste und Hochsee zugelassen, weshalb diese Information wichtig ist, für Wassersportler auf Binnenseen.
 
Natürlich darf MOBOS auch an der Küste und auf Hochsee angewendet werden - deswegen zählt es auch zu den vielseitigsten Rettungssystemen, weil Wind- und Kitesurfer es ebenfalls zu ihrer Sicherheit einsetzen.
Für Wassersportler auf Binnenrevieren aber, kann man es druchaus als alternativlos bezeichnen.