7 auf einen Streich

ENOS rettet 7 Taucher am Daedalus Riff

7 auf einen Streich  —  alles andere als märchenhaft

Mein Tauch-Bericht handelt hauptsächlich vom ENOS-System, da wir ihm unser Leben verdanken
 
Wir waren eine Gruppe von 7 Tauchern und haben uns an der Nordspitze vom Riff absetzen lassen, um in 30 Meter Tiefe auf Hammerhaie zu warten. Wir schwammen etwas von Riff weg, aber nicht zu weit, so, dass wir das Riff noch erkennen konnten. Die Strömung war sehr schwach und die Sicht relativ gut.
 
Nach einer Weile kam dann zwar kein Hammerhai, aber ein Longimanus. Dem schauten wir eine ganze Zeit zu, er war gar nicht scheu, fast schon "verspielt".
So fiel uns allen zu spät auf, dass wir dabei das Riff aus den Augen verloren hatten und nur noch blaues Wasser sahen.
Also tauchten wir auf.
An der Wasseroberfläche stellten wir fest, dass wir schon ein paar Meter abgetrieben waren, trotz der vermeintlich "schwachen" Strömung. Die Wellen waren schon ziemlich hoch und das Schiff schon sehr klein. Schnell setzten wir unsere Bojen und aktivierten unsere ENOS-Sender.
Wir hofften sehr bald gefunden zu werden, weil der Longimanus immer neugieriger wurde und schon zweimal an unseren Flossen "geschnuppert" hatte ...
 
Es dauerte auch nicht lange, da kamen beide Schlauchboote!
An Bord war einer der Guides, der den tragbaren ENOS-Empfänger in der Hand hatte. Deswegen wussten wir noch im Wasser, dass wir bereits 2 km abgetrieben waren! Als wir in die Schlauchboote kletterten, war der Longimanus immer noch da; ich glaube der wollte warten, bis sich keiner mehr bewegt, doch dank ENOS ging er leer aus.
 
Also in Zukunft, wenn es an Außenriffe geht, werde ich nur noch mit Schiffen fahren, die ENOS an Bord haben, um abgetriebene Taucher schnell zu finden.
Zum Schluss möchte ich mich bei der Crew und bei den Tauchlehrern für diese super schöne Tour bedanken. Vor allem für die zwei Nachttauchgänge.
Macht weiter so!
 
Johannes