Das ENOS ist der absolute Hammer!!!

Der ENOS-Sender an der Wasseroberfläche, während die Taucher noch dekomprimieren

ENOS

Wir hatten zwei Gruppen von Tauchern auf dem Boot: Supp und ich mit Rebreather und die anderen mit „lauter“ Luft.
Kai bekam die Boje und führte die Pressluft-Taucher an die Südseite von Protea Banks, während Supp und ich unseren eigenen Weg lautlos dahin schwebten. Am Ende des Tauchgangs waren wir 1,2 km von den anderen Tauchern und dem Boot entfernt.
 
Natürlich fanden wir das erst nachher heraus. Jedenfalls, als wir an die Wasseroberfläche kamen, sahen wir nur endlose Weite/Leere.
Das war aber aufgrund meines Enos Gerätes kein Grund zur Aufregung: Ich schaltete meinen ENOS-Sender ein und ruckzuck piepste der Empfänger auf unserem Boot. Auf seinem Bildschirm erschienen unsere Richtung, Entfernung, Kurs und Koordinaten. In wenigen Minuten kam das Boot aus dem Nichts heraus und direkt auf uns zu.
Das Enos ist der absolute Hammer !!!
Beim nächsten Tauchgang befestigte ich den ENOS-Sender an die ENOS-Boje und schoss diese aus der Tiefe an die Wasseroberfläche. Sobald sie an der Luft war, schickte der Sender sein Signal zum Boot und der Skipper wusste genau wo wir waren - dabei waren wir noch gar nicht oben!
In dieser Form hatten wir das Enos System noch nicht ausprobiert. Es war immer nur als Back Up für den schlimmsten Fall dabei. Und dieser schlimmste Fall tritt hoffentlich nicht ein. Somit wäre das ganze System total unterbenützt.
 
Jetzt, da wir wissen, dass wir es auch als extra Identifikations-System benutzen können, wird es bei uns mehrmals die Woche eingesetzt. Besonders wenn wir ohne Boje auf der Nordseite von Protea Banks an den Höhlen tauchen. Damit haben wir jetzt mehr Spaß, viel mehr Sicherheit und weniger Stress.
 
Es geht nicht mehr besser !!!
 
Roland Mauz