Längste Stunde

Die längste Stunde meines Lebens

Die längste Stunde meines Lebens  —  ohne ENOS

Nie hätte ich gedacht, dass 60 Minuten so lang sein können
 
In unserem Tauchurlaub auf den Malediven haben meine Freundin und ich an einem Strömungstauchgang teilgenommen, bei dem die Taucher mit der Strömung schwimmen und nach dem Tauchgang wieder eingesammelt werden. Wie üblich, nahmen sich die Buddy-Teams unterschiedlich viel Zeit, weswegen sich die einzelnen Gruppen schnell von einander entfernten.
 
Nach den vereinbarten 60 Minuten Maximaltauchzeit tauchten meine Freundin und ich auf.
Leider war das Boot, welches gerade andere Taucher aufnahm, noch gut zu sehen, aber schon deutlich außer Rufweite.
Und leider setzte es seine Suche nach uns in die falsche Richtung fort ...
 
35 Minuten trieben wir nach dem TG mit der starken Strömung  —  weit weg von irgendwelchen Riffen und vorbei an irgendwelchen Inseln, in Richtung offenes Meer.
Das Boot war inzwischen nur noch ein Punkt.
Nun wurde uns schon „etwas anders: Warum wissen die auf dem Boot nicht, dass wir 'Langsamtaucher' in der anderen Richtung zu suchen sind? Kommt da irgendwann noch mal ein Stückchen Land? Eine Insel? Wie lange kann man hier überleben? Und wie war das mit den "Schauermärchen" von Haien?
Es sollte noch weitere 30 Minuten dauern, bis sie uns gefunden haben!
 
Auch wenn wir eine gute Stunde später wieder wohlbehalten an Bord waren, war das mit Sicherheit die längste Stunde unseres Lebens!
 
Wir tauchen weiterhin, fragen uns aber jedes Mal, ob nicht wieder eine solche oder gar schlimmere Situation eintreten wird?
Alle Basen beteuern zwar "Wir haben noch nie jemand verloren", wenn man aber sieht, mit welcher Fahrlässigkeit das Tauchgeschäft häufig betrieben wird ...  —  ein Ortungssystem stellt da doch eine wesentliche Stärkung  — nicht nur der gefühlten Sicherheit wegen.
 
Ich wünsche uns Tauchern, dass ein Ortungssystem wie ENOS weltweit Verbreitung findet. Für große Tauchbasen sind die Kosten eher marginal.
Hoffen wir nicht, dass die Basen-Betreiber das Geld lieber im eigenen Portemonnaie sehen ... die Investition in unsere Sicherheit würde sich auszahlen, denn "ENOS on board" wird ab sofort unsere Buchungen beeinflussen!
 
Martin