Feuerwehrschule Regensburg

ENOS bei den Einsatztauchern der Feuerwehr Regensburg
 
 
Die Staatliche Feuerwehrschule Regensburg (SFS-R) setzte das elektronische Notruf- und Ortungssystem ENOS bei einer Abschlussprüfung zum "Feuerwehr-Einsatztaucher" ein. Dazu sprangen die Probanden aus einem Helikopter der BayWaH, Bayerisches Wasserrettungskonzept mit Hubschraubern.
 
Zwei Dingen wurde ganz besondere Beachtung geschenkt:
  1. ENOS-Sender:
    Hält das Gehäuse die Belastung der Sprünge aus mehreren Metern Höhe aus dem Hubschrauber?
    Durch den "downwash" können Kräfte von bis zu 3,1 t auftreten!
  2. Sendeleistung:
    Sendet ENOS auch hier so zuverlässig?
    Oder wird seine Leistung durch die Funkfrequenzen des Helikopters und seine Rotorblätter beeinflusst?
 
Bewusst wurde der ENOS-Sender ohne Schutzhülle direkt an der Ausrüstung der Probanden befestigt.
Nach einem ausführlichen Briefing durch den Piloten, wurden mehrere Sprünge aus 3 und 6 Metern Höhe absolviert.
Danach schalteten die Feuerwehr-Einsatztaucher den ENOS-Sender an der Wasseroberfläche ein und hielten ihn hoch  —  wie es auch jeder Taucher macht.
 
Fazit: Das ENOS-System hat einwandfrei funktioniert!
  • Die Wucht der Sprünge haben keine Schäden an den Gehäusen der ENOS-Sender hervorgerufen
  • Die Ermittlung der GPS-Positionen als auch deren Übertragung an den ENOS-Empfänger haben zuverlässig und schnell stattgefunden
  • Die Performance vom ENOS-System wurde durch den Hubschraubereinsatz nicht beeinträchtigt
 
Und noch etwas Positives gibt es von diesem Tag zu berichten:
Alle Probanden der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg (SFS-R) haben ihre Abschlussprüfung bestanden! Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen alles Gute für den weiteren beruflichen Weg!
 
 
 
Wir danken ausdrücklich allen Beteiligten die diesen Übungseinsatz möglich gemacht haben. Ganz besonders Herrn Hubertus Bartmann, Organisator der Taucher-Tage und Herausgeber des "Taucher-Handbuch", der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg (SFS-R) und dem Bayerischen Wasserrettungskonzept mit Hubschraubern (BayWaH). Weiterhin gilt unser Dank dem Steinberger Yachtclub am "Steinberger See", der sein Gelände zur Verfügung gestellt hat.